Das Konsortium des H2020 Projekt APERIM, koordiniert von Univ.-Prof. Zlatko Trajanoski (MUI) traf sich in Seefeld, um erste Ergebnisse zu präsentieren.

In der wundervollen, frisch verschneiten Landschaft von Seefeld traf sich zwischen von 9. -10. März das internationale Konsortium von APERIM „Advanced bioinformatics platform for PERsonalised cancer IMmunotherapy“ um Ergebnisse des ersten Projektjahres zu präsentieren. Alle 11 Partnerinstitut aus 6 EU Staaten, 2 Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates und die zuständige Vertreterin der Europ. Union nahmen an dem Meeting teil.  Cemit organisierte als Managementpartner das erfolgreiche Treffen.

Ziel des Projekts APERIM ist es, bioinformatische Lösungen für die Implementierung von personalisierten Krebsimmuntherapien zu etablieren. Die Stärke des Konsortiums liegt im Zusammenspiel von Bioinformatikern und Immunologen, die nun bereits erste Schritte für die Etablierung von bioinformatischen Plattformen präsentierten. Zukünftig sollen die Datenintegration aus verschiedenen Quellen und die Aufbereitung und Selektion der riesigen Datenmengen für die klinische Anwendung und somit für eine Präzisionstherapie besser verfügbar sein.  Univ.-Prof. Dr. Zlatko Trajanoski, Direktor der Innsbrucker Sektion für Bioinformatik koordiniert das EU Projekt, das noch bis April 2018 läuft.

www.aperim.eu

Gruppenfoto