Positives Echo der Teilnehmer für die Hygiene Schulungsveranstaltung, die im Rahmen der TEHS (Tiroler Endoskopie Hygiene Surveillance) Studie am 28.04.2016 in Innsbruck stattfand.

2015 wurde an der Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Universität Innsbruck die interventionellen TEHS Studie (Tiroler Endoskopie Hygiene Surveillance) gestartet. Ziel dieses Projektes unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Cornelia Lass-Flörl ist es, die Qualität der Aufbereitung gastrointestinaler Endoskope in Tiroler Kliniken und Praxen im Arbeitsalltag zu erfassen und im Anschluss die Qualitätssicherung der Hygiene in der Endoskopie zu optimieren. Diese Studie soll erstmalig die flächendeckende Erhebung des Hygienestatus bei Endoskopiegeräten in Tirol ermöglichen und durch einen interventionellen Teil zu einer Qualitätssteigerung in der Endoskopieaufbereitung und damit zu einem wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit führen. Rund 30 ambulante und stationäre Zentren aus nahezu ganz Tirol nehmen an der Studie teil, in den letzten Monaten wurde bei allen Teilnehmern vom TEHS Team eine erste Probennahme und Datenerhebung durchgeführt.

Am 28.4. fand nun im Rahmen des interventionellen Teils der Studie eine Schulungsveranstaltung zum Thema Hygiene in der Endoskopieaufbereitung statt. Aus allen Ecken Tirol kamen über 40 Teilnehmer, Fachpersonal und Ärzte aus dem niedergelassenen und stationären Bereich, und lauschten den Empfehlungen und Erfahrungen von Dr. Josef Kaltseis und Mag. Petra Decristoforo MSc., Mitarbeiter der Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie (HMM). Dabei wurden wichtige Grundlagen der Hygiene im Aufbereitungskreislauf  anschaulich präsentiert sowie Erfahrungen aus der Praxis berichtet. Beim gemütlichen Beisammensein im Anschluss bot sich weitere Gelegenheit, mit den Experten zu diskutieren. Eine Auswertung des schriftlichen Feedbacks der Teilnehmer ergab viel Lob und einen Notendurchschnitt von 1,2 für die Organisation, Inhalte und Neuigkeitsgehalt der Veranstaltung.

Die TEHS Studie, die von der HMM in Zusammenarbeit mit der Cemit durchgeführt wird, läuft noch bis Ende Februar kommenden Jahres und wird vom Land Tirol und der TGKK finanziell unterstützt. Nach Abschluss des Projekts sollen die Daten und Erkenntnisse der Studie wissenschaftlich verwertet und auch der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Das Vertrauen der Patienten in die Sicherheit von endoskopischen Untersuchungen soll so weiter gefestigt werden.

Veranstaltung

Dr. Josef Kaltseis und Teilnehmer der ersten TEHS Schulungsveranstaltung im vollbesetzten Hörsaal der Sektion für Hygiene und Medizinischen Mikrobiologie der MUI in Innsbruck

Leiterin der Studie

Univ.Prof.Dr. Cornelia Lass-Flörl, Direktorin
Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie
Medizinische Universität Innsbruck
cornelia.lass-floerl@i-med.ac.at

Kontakt

Dr. Barbara Frick
Mobile. +43 676 823129239
Barbara.frick@cemit.at